Wedding Planner – Nur Mehrkosten oder echte Vorteile?

Noch bis vor einigen Jahren war es absolut unüblich, einen Wedding Planner mit der Organisation bzw. Durchführung einer Hochzeit zu beauftragen. Vor einigen Jahren haben auch nur wenige Häuslbauer einen Architekten zu Rate gezogen. In diesem Beitrag will ich euch erklären, warum es durchaus sinnvoll ist, einen Wedding Planner in die Organisation eurer Traumhochzeit einzubauen und dabei noch Geld zu sparen.

Wedding Planner und Kosten einsparen – geht das wirklich? Erst einmal beleuchten wir die Aufgabe eines Wedding Planners genauer:

Brautpaare haben in der Regel keine bis wenig Erfahrung mit der Planung und Organisation einer Hochzeit. Hunderte, wenn nicht Tausende von Stunden, werden vor der Hochzeit im Internet verbracht. Oder man befragt ehemalige Brautpaare (also jetzige Eheleute) und die liebe Verwandtschaft gibt auch noch "gute" Tipps. Am Ende wächst einem das ganze Projekt über den Kopf und du willst am liebsten alles schon vorbei haben. Von Vorfreude auf die Hochzeit gar nicht zu reden. Ach ja, bei all der Aufregung und Stress werden wichtige Dinge gerne mal vergessen – ein wahrer Albtraum! Erfahrungsgemäß trägt die Braut die Hauptlast der Vorbereitung. Gerade die Dinge, an die man in all der Aufregung nicht gedacht hat und dann kurzfistig organisiert werden müssen, kosten schließlich viel Geld.

Ein Wedding Planner hat schon viele Hochzeiten organisiert und begleitet. Daher macht es durchaus Sinn, entweder die gesamte Organisation der Hochzeit oder nur Teile davon in Profihände zu legen. Es versteht sich von selbst, dass ich hier von erfahrenen Wedding Plannern mit fundierter Ausbildung spreche und nicht von Newcomern. Bei Wedding-Profis wird nichts dem Zufall überlassen. Es gibt immer auch den berühmten "Plan B". Der erfahrene Wedding Planner lässt z.B. bei Outdoor-Hochzeiten entweder ein passendes Festzelt aufstellen oder veranlasst den Caterer, das Festmahl zusätzlich auch unter Dach zu decken. Der berühmte Wolkenbruch mag ruhig kommen. Seid doch ehrlich, hättet ihr daran gedacht?

Doch die perfekte Organisation hat auch ihren Preis. Der Wedding Planner macht seine Dienstleistungen natürlich nicht umsonst. Da fällt mir der Vergleich mit dem Häuslbauer und dem Architekten wieder ein: Obwohl der Architekt für seine Tätigkeiten ein angemessenes Honorar in Rechnung stellt, wird der gesamte Hausbau am Ende des Tages dadurch nicht teurer, da ein guter Architekt seine Eigenkosten durch geschickte Bauaufsicht und Beratung bei der Auswahl der notwendigen Dienstleister wieder hereinbringt. Möglicherweise wird das Projekt bei der Schlussrechnung sogar günstiger, als in jenem Fall wo der Bauherr sich selbst um alles kümmert und daher keinen Architekten zu Rate zieht. Genauso verhält es sich bei einer Hochzeit mit einem Wedding Planner, wo sich das Brautpaar entspannt auf ihren schönsten Tag im Leben freuen kann, oder alles selbst organisieren und vorbereiten muss. Die Erfahrung eines Wedding Planners ist dadurch mit der eines Architekten vergleichbar. Die Gesamtkosten werden somit nicht zwangsläufig höher. Der Gewinn an Vorfreude auf das Ereignis und der reibungslose Ablauf eurer Hochzeit sprechen auf jeden Fall für die Beauftragung der ganzen oder zumindest eines Teiles der Hochzeit.

Wir haben mit einem der besten Wedding Planner Österreichs, Frau Mag. Angela Lindner von Concept Weddings eine Zusammenarbeit begründet, die enorme Vorteile für unsere Brautpaare bedeutet.

Am Ende noch eine wichtige Frage: Wie wollt ihr eure Hochzeit planen und vorbereiten? Stressig mit der Möglichkeit von unliebsamen Überraschungen, oder völlig entspannt, mit dem guten Gefühl einen wertvollen Partner zu haben, der ohne große Mehrkosten eure Hochzeit zur Traumhochzeit werden lässt?

Kommentar hinterlassen